Nymphomaniac – Vorwort

Das fünfeinhalbstündige Skandalon vom „enfant terrible“ Lars von Trier ist voller großer Kunst und selbst große Kunst. Es ist ein Meilenstein des Gegenwartskinos, an den man einmal nicht als bloße Provokation oder wegen anstößiger Szenen erinnern sollte. Nein, hinter Nymphomaniac steht viel mehr. Facettenreich und vielschichtig, keinesfalls zu lang, aber auch keineswegs leichte Kurzweil ist er, der aktuellste Von-Trier.

Wie nähert man sich nun dieser filmischen Wucht? Freilich könnte man sich an einem Gesamtbild versuchen oder gar die gesamte Trilogie (deren ersten beide Teile Antichrist und Melancholia sind) im Zusammenhang und als Ganzes betrachten. Eine solche Unternehmung würde aber entweder sehr lang, sehr wissenschaftlich und/oder sehr verkürzend. Dem Film entsprechend möchte ich mich daher in kurz gehaltenen Kapiteln ausgewählten Themen und Aspekten widmen.

Bei der Lektüre viel Spaß wünscht euch

Andreas

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s